1. Nimmt der barunterhaltspflichtige Elternteil ein weit über das übliche Maß hinausgehendes Umgangsrecht wahr, kann der Tatrichter in diesem Zusammenhang vor allem Fahrt- und Unterbringungskosten zum Anlass dafür nehmen, den Barunterhaltsbedarf des Kindes uum eine oder mehrere Einkommensgruppen der Düsseldorfer Tabelle herabzustufen.
  2. Der auf diesem Wege nach den Tabellensätzen der Düsseldorfer Tabelle ermittelte Unterhaltsbedarf kann gemindert sein, wenn der barunterhaltspflichtige Elternteil dem Kind im Zuge seines erweiterten Umgangsrechts Leistungen erbringt, mit denen er den Unterhaltsbedarf des Kindes auf andere Weise als durch Zahlung einer Geldrente teilweise deckt.

BGH 12.3.14, XII ZB 234/13