Ausgleichsansprüche bei Beendigung einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft

Nach Beendigung einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft kommen Ausgleichsansprüche wegen finanzieller Zuwendungen (hier: Darlehensraten) des einen Partners für den Erwerb und Umbau eines im Alleineigentum des anderen Partners stehenden Wohnhauses grundsätzlich insoweit nicht in Betracht, als die Leistungen nicht deutlich über die Miete hinausgehen, die für vergleichbaren Wohnraum aufzuwenden wäre.

BGH Urteil 08.05.2013

XII ZR 132/12